Wappen

Schriftgrößen

aAaAaA

Aktuelles aus dem Rathaus 02.08.2021

Feriengruß

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
die Ferien haben begonnen!
Die Schulkinder freuen sich auf eine Pause von der Schule.
Aber auch für alle anderen ist es wichtig mal abzuschalten und wieder neue Energie zu tanken!
Ich wünsche Ihnen eine entspannte Urlaubszeit und gute Erholung!
 

Dorfradeln

Das Dorfradeln war auch dieses Jahr wieder ein großer Erfolg!
Trotz des verregneten Wetters haben in 7 Teams 69 Radelnde insgesamt 8731 Kilometern erradelt.
Das radelaktivste Team war mit kleinem Abstand die „Freiwillige Feuerwehr Heigenbrücken“. Sie sind mit 9 Aktiven zusammen 2108 Kilometer gefahren. Für die klasse Leistung haben sie sich den Wertgutschein in Höhe von 150 Euro verdient.
Das zweitplatzierte Team und gleichzeitig das Team mit den meisten Mitgliedern war das Team „Jakobsthal2021“. Sie haben mit 25 Aktiven 2020 Kilometer erradelt. Auch dieses Team bekommt von der Gemeinde einen Wertgutschein in Höhe von 150 Euro überreicht.
Auch die übrigen Teams haben ordentlich in die Pedale getreten und viele Kilometer gesammelt.

Der Wettkampf um die meisten Kilometer war ein super Ansporn und hat die ganze Aktion spannender gestaltet. In erster Linie ging es aber natürlich um den Spaß am Radfahren und den hatten sicherlich alle Teams!
 

Mobilfunkmast in Jakobsthal

In der KW31 also ab dem 2. August soll mit den Tiefbauarbeiten zum geplanten Mobilfunkmast beim Bolzplatz in Jakobsthal begonnen werden.
Die Mastmontage (nimmt 1 Tag in Anspruch) wird voraussichtlich am 2. September stattfinden. Die Baustelle und das Grundstück sind aus Sicherheitsgründen an dem Tag bitte nicht zu betreten.
 

Feuerwehrwarnleuchte am Rathaus

Die Ein- und Ausfahrt für die Feuerwehr neben dem Rathaus ist unübersichtlich. Damit jeder über einen Feuerwehreinsatz besser informiert ist und hier besondere Vorsicht und Rücksicht nehmen kann, ist an der Ecke vom Rathaus jetzt eine Warnleuchte angebracht.
Die Warnleuchte blinkt ab Alarmierung und leuchtet für circa 15 Minuten.

Ich möchte auch noch mal darauf hinweisen, dass gegenüber vom Rathaus absolutes Halteverbot gilt. Hier darf weder geparkt noch gehalten werden. Es ist uns allen daran gelegen, dass die Feuerwehr ungehindert anrücken und ausrücken kann.
 

Aus der Gemeinderatssitzung

Jugendraum

Wir sind seit einiger Zeit auf der Suche nach einem Jugendraum, den die Jugendlichen in Heigenbrücken und Jakobsthal nutzen können. Die Auswahl ist nicht groß und eine ideale Räumlichkeit wird es im Moment nicht geben können. Langfristig ist geplant, dass wir Räumlichkeiten für die Jugendlichen bei einem möglichen Bau eines Mehrgenerationenhauses oder einer ähnlichen gemeindlichen Anlage mit einplanen und berücksichtigen. Dann könnten wir genau auf die Anforderungen und Wünsche der Jugendlichen und der Gemeinde eingehen. So lange wollen wir aber nicht warten, bis das irgendwann mal so weit sein sollte.

Wir hatten uns den Raum der ehemaligen Schreinerei in der Lindenallee 12 genauer angesehen und die Rahmenbedingungen für eine Nutzung als Jugendraum geprüft. Wir haben uns den Raum mit ein paar Jugendlichen und Yvonne Mann von Jugendstützpunkt angesehen. Die Jugendlichen können sich vorstellen den Raum für sich zu nutzen und Frau Mann hält ihn auch für geeignet, um ihn für den Familienstützpunkt mitzubenutzen.

Vom Gemeinderat wurden verschiedene Bedenken gegen den Raum geäußert z. B. wegen der Lage an der Lindenallee, dem Zugang der Toiletten über den Hof und der Vorinvestitionen, die wir leisten müssten, um den Raum bezugsfertig herzurichten. Fraglich ist besonders, ob der Raum im Winter überhaupt vernünftig beheizbar wäre.

Da in der Hauptstraße 10 die Räumlichkeiten der ehemaligen Fahrschule frei geworden sind, hat sich hier eine neue Möglichkeit ergeben, die im Bauausschuss bereits angesprochen wurde.
Benedikt Merz und Jochen Ankenbrand hatten den Kontakt zu Frank Dammbacher aufgenommen. Herr Dammbacher habe zugesichert, den Raum an die Gemeinde zu vermieten. Dort sind bereits Strom, Internet, Küche, Toilette und Heizung vorhanden. Die Warm-Miete würde 280 € monatlich kosten. Der Raum hat eine Größe von 68 m², zuzüglich Toiletten. Er könnte zeitnah angemietet und genutzt werden.

Es wäre vielleicht nicht ganz ideal, dass der Raum in einem Gebäude mit Mietswohnungen untergebracht ist. Jedoch hat die Lage gegenüber vom Rathaus, gerade für die Mitbenutzung vom Familienstützpunkt, Vorteile.
Allgemein wurde es im Gemeinderat sehr begrüßt, dass es jetzt eine weitere Option gibt, die einige Vorteile aufweist.

Wir werden die Räume mit einigen Jugendlichen und Frau Mann besichtigen, um uns ein Bild zu machen.

Ihr Jochen Drechsler
1. Bürgermeister