Wappen

Schriftgrößen

aAaAaA

Aktuelles aus dem Rathaus 28. 2. 2021

Planung ehemalige Bahnfläche

Für die ehemalige Bahnfläche wurde 2014 im Rahmen der Bürgerwerkstatt „Neues Leben auf Alten Gleisen“ wesentliche Voruntersuchungen gemacht und entscheidende Erkenntnisse gewonnen. Leider sind einige der damaligen Vorgaben überholt. So hat sich die Ausgleichsmaßname der Bahn auf der Fläche völlig zerschlagen. Außerdem haben sich neue Rahmenbedingungen ergeben. Wir benötigen Platz für ein neues Feuerwehrgerätehaus und einen neuen Kindergarten mit Mehrgenerationenhaus.

Aufbauend auf den Ergebnissen der Bürgerwerkstatt soll der städtebauliche Rahmenplan überarbeitet und erweitert werden. Er soll als Grundlage für die anschließende vorbereitende und verbindliche Bauleitplanung dienen und eine Agenda mit Zeitplan und Prioritäten für die umzusetzenden Maßnahmen festlegen. Wir haben deshalb mehrere Planungsbüros angeschrieben, die ein Angebot erstellen und sich dem Gemeinderat vorstellen sollen.

Wir arbeiten hierbei eng mit der Regierung von Unterfranken und dem Landratsamt zusammen. Ein Förderung für diese Planung wurde uns in Aussicht gestellt.

Pflege Schotterflächen

Bis das ehemalige Bahnareal vollständig neu gestaltet ist, wird es fraglos ein paar Jahre dauern. Damit die Schotterfläche bis dahin nicht verwildert, wollen wir sie in einen Zustand versetzen, der leicht pflegbar ist.

Der Zaun entlang des Fußweges zum alten Bahnhof (Promenadenweg/Spessartstraße) wurde bereits entfernt. Das Gestrüpp zwischen Weg und Schotterfläche soll zurückgeschnitten werden. Anschließend soll etwas Erde aufgefüllt und begrünt werden.

Auf der anderen Seite der Schotterfläche zum Bach bzw. der Lindenallee hin werden das Gestrüpp und die Bäumchen auch heruntergekürzt. Auf dem Schotter wird eine befahrbare Trasse gezogen, damit in Zukunft von dort aus gemulcht und anfallender Grünabfall abtransportiert werden kann.

Spielplatz Hüttenwiesenweg

Für die Neugestaltung des Spielplatzes am Hüttenwiesenweg haben die Kinder aus dem Kindergarten und der Schule zahlreiche Ideen als Bilder zu Papier gebracht. Auch ein paar Eltern haben Vorschläge beigesteuert.

Die Anregungen waren sehr hilfreich und wurden so gut wie möglich berücksichtigt.

Der Spielplatz am Hüttenwiesenweg ist der Hauptspielplatz in Heigenbrücken. Deshalb soll er so ausgestattet werden, dass verschiedene Altersklassen angesprochen und unterschiedliche Spielformen eingesetzt werden. Der Hauptspielbereich wird in zwei Bereich aufgeteilt: für die ganz Kleinen und für die Größeren Kinder. Im ersten Schritt werden zwei Hauptspielgeräte angeschafft. Dafür haben wir ein ungefähres Budget von 30.000 Euro angesetzt.

Der Gemeinderat hat sich für Spielgeräte der Firma Westfalia aus Recycling-Kunststoff entschieden. Ausschlaggebend für die Materialentscheidung war, dass Recycling-Kunststoff besonders wartungsarm und witterungsbeständig ist. Gegenüber Holz fallen erst wesentlich später Reparaturen an. Vom Hersteller wird eine Garantie von 15 Jahren auf die Spielgeräte gewährt. Die Spielgeräte sind nach ihrer Lebensdauer wieder recycelbar.

Die Geräte von Westfalia erfüllen natürlich die üblichen Prüfungen und Normen für Spielgeräte. Viele Produkte sind außerdem mit dem Umweltzeichen „Blauer Engel“ ausgezeichnet worden. Nach einer Untersuchung des Frauenhofer-Institutes geht von den Spielgeräten keine nennenswerte Belastung durch Mikroplastik aus.

Nach einer Umfrage bei den Gemeinden aus dem Landkreis zu Erfahrungen mit dem Material habe ich zahlreiche Rückmeldungen bekommen. Die Gemeinden, die Recycling-Kunststoff schon länger im Einsatz haben (z. B. Großostheim, Bessenbach, Blankenbach, Neuhütten), sind damit sehr zufrieden und haben bisher keine nennenswerten Mängel feststellen können. Auch die Firma, die die Spielplatzprüfungen für uns vornimmt, konnte bestätigen, dass die Spielgeräte aus Recycling-Kunststoff länger halten und weniger Reparaturen benötigen.
Die große Spielkombination „Fronreute“ für ältere Kinder enthält eine Rutsche, eine Rampe, eine Leiter, einen Wackelsteg, eine Netzkletterwand, eine Kletterstiege und eine Hangelbrücke. Sie wird mit Fallschutzkies abgesichert werden.

Für die Kinder bis 3 Jahre wird ein Sandspielbereich mit Spielgerät angelegt. Das war auch ein Wunsch einiger Eltern. Dieses Spielgerät „Buntnessel Sweety“ enthält einen Sprossenaufstieg, ein Drehspiel, eine „Sternblume“, eine Rutschbahn und eine Rampe. Es soll im Schatten der Bäume aufgestellt werden.
Außerdem schaffen wir die Federwippe „Gypsy“ und die Balancieranlage „Skateboard“ an.

Weitere Sitzmöglichkeiten besonders im Baumschatten wurden mehrfach gewünscht. Wir haben zwei Sitzgruppen mit Tisch und Bänken bestellt, die ebenfalls im Baumschatten aufgestellt werden.
Die Lieferzeit für die Spielgeräte beträgt 6-8 Wochen.

Vom Spielplatzhügel ist in Richtung Sportreha noch viel Freiraum. Es ist geplant, die Spielfläche in den nächsten Jahren zu erweitern und mit weiteren attraktiven Spielgeräten zu ergänzen.

Hartplatz

Der Hartplatz wird endlich ab Mitte März von der Firma Grümbel wieder hergerichtet.
Reparatur Kletternetz Freizeitanlage
Bei einem Spielgerät in der Freizeitanlage im Bächlesgrund ist ein Kletternetz kaputt, das nicht mehr repariert werden kann. Wir haben ein neues Netz bestellt, das dann von uns ausgetauscht wird.

Beschilderung Bahnhalt

Die noch fehlende Beschilderung zum Bahnhalt und den Sportanlagen sollte bis Ende Februar ergänzt werden. Nach Auskunft des Landratsamtes gibt es einige Verzögerungen, weil der zuständige Ansprechpartner bei dem Hersteller kurzfristig ausgeschieden ist.

 

Ihr Jochen Drechsler
1. Bürgermeister